Koreanisch (KO)

Lingua coreana

Language family: ALTAISCH

Alphabet: HANGEUL

koreanisch

Die koreanische Sprache wird weltweit von ca. 78 Millionen Menschen gesprochen, die mehrheitlich in Nord- und Südkorea sowie in weiteren 18 Ländern leben.

Koreanisch ist eine sehr alte Sprache, die in Korea seit mehr als 2000 Jahren bekannt ist.

Nachdem die Sprache über lange Zeit hinweg mit drei unterschiedlichen Alphabeten geschrieben worden war, wird sie seit dem 15. Jahrhundert mit Hilfe der damals eigens für die koreanische Sprache entwickelten Hangeul-Schrift geschrieben.

Die Klassifikation der koreanischen Sprache ist noch heute umstritten. Allerdings geht die Mehrheit der Sprachwissenschaftler von einer Zugehörigkeit zur altaischen Sprachfamilie aus.

Über lange Zeit hinweg wurde eine mögliche Verwandtschaft mit Japanisch angenommen, die insbesondere mit den zahlreichen morphologischen und grammatikalischen Ähnlichkeiten zwischen den beiden Sprachen begründet wurde, wenngleich auf lexikalischer Ebene kaum Berührungspunkte bestehen. Diese linguistische Verwandtschaft wird jedoch nicht zuletzt auch aufgrund der schwierigen Vergangenheit des koreanisch-japanischen Verhältnisses immer wieder angezweifelt. In der Tat sind nach der japanischen Besetzung der koreanischen Halbinsel sämtliche noch in der koreanischen Sprache anzutreffenden japanischen Lehnwörter aus der Sprache verschwunden.

Die von dem deutschen Koreanisten Andre Eckardt vertretene These, dass Koreanisch eine mit der indoeuropäischen Sprachfamilie verwandte Sprache sei, wird heute von der Mehrheit der Sprachwissenschaftler abgelehnt.

Auch eine Verwandtschaft mit dem Chinesischen ist auszuschließen, da Koreanisch keinerlei Gemeinsamkeiten mit den Sprachen der sinotibetischen Sprachgruppe aufweist. Bei den zahlreichen sinokoreanischen Wörtern, die mit chinesischen Schriftzeichen geschrieben werden, handelt es sich vielmehr um Lehnwörter, die aufgrund der engen kulturellen Beziehung zu China übernommen wurden, ohne dass zwischen den Sprachen der beiden Länder eine verwandtschaftliche Beziehung besteht. Es ist jedoch nicht von der Hand zu weisen, dass nahezu 70 % des koreanischen Wortschatzes dem Chinesischen entstammen. Daneben sind – insbesondere in Südkorea – auch Lehnwörter aus dem Englischen sowie einige seltene Lehnwörter aus dem Deutschen anzutreffen.

Das moderne Koreanisch ist heute im Wesentlichen eine Einheitssprache ohne besondere regionale Ausprägungen. Die koreanische Sprache ist eine agglutinierende Sprache. Weitere Besonderheiten des Koreanischen sind die reich ausgeprägten Regeln zur Morphologie der Verben und das Honorativsystem. Sowohl das Verb als auch das Substantiv können innerhalb des Satzes in ihrer Beziehung zum Aussagegehalt und zum Stellenwert durch morphologische Mittel bestimmt werden; diese werden an die Verben in Form von Präfixen, Suffixen und Infixen und in Form von Postpositionen an die Nomen angehängt.

Die koreanischen Verben können in zwei Hauptgruppen untergliedert werden: prozessive Verben, die Vorgänge oder Tätigkeiten beschreiben und qualitative Verben, die Eigenschaften oder Zustände bezeichnen und damit der Funktion des Adjektivs nahe kommen.

Das koreanische System der Höflichkeitsstufen ist ausgesprochen komplex. In der Tat stellt das koreanische Verb durch verschiedene Formen den sozialen Kontext der Kommunikation dar. Aus diesem Grund übernehmen die Höflichkeitsformen eine bewertende Stellung bezüglich des Verhältnisses des Sprechers zum Gesprächspartner oder zum Subjekt des Satzes. Bei der Wahl der Höflichkeitsform ist es jedoch im Prinzip nicht von Bedeutung, wie gut sich die Gesprächspartner kennen. Parallel mit den Umwälzungen in der Sozialstruktur kommt es auch bei den sprachlichen Höflichkeitsformen zu Nivellierungen und Umbewertungen.

Bei den koreanischen Substantiven werden weder Genus, noch Numerus oder Kasus näher definiert. Sie können jedoch bei Bedarf als Postposition angehängt werden.

FAQ

Kann man mit einem PC, der über ein Betriebssystem in westlicher Sprache verfügt, auf Koreanisch schreiben?

Ja, und zwar durch das System IME (Input Method Editor), eine Eingabemethode zum Schreiben komplizierter Schriftzeichen (wie eben des Japanischen, Chinesischen, Koreanischen, usw.) mit einem Computer, der über ein Betriebssystem in westlicher Sprache und eine westliche Standardtastatur verfügt. Der Begriff IME wird generell im Microsoft Windows Kontext benutzt. Bei anderen Betriebssystemen ändern sich die Akronyme wie z. B.: Input Method für Mac OS, FEP für MS-DOS oder XIM für X Window System.

Lässt sich eine koreanische Datei im Format.docx für Windows auch auf Macintosh lesen?

Ja, aber erst ab Betriebssystem Mac OS X – MS Word 2014, und nur, wenn die Systemfonts korrekt installiert wurden. Bei der Verwendung anderer Programme ist die Kompatibilität im Einzelfall zu überprüfen, da sie vom Programmtyp, von der Version und von den Fonts abhängt, die jeweils benutzt werden.

In welche Richtung wird Koreanisch geschrieben?

Koreanisch kann horizontal (von links nach rechts) oder vertikal geschrieben werden, wobei sich jedoch in diesem Fall die Schreibrichtung ändert, und zwar von rechts nach links.

Wird in Koreanisch zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden?

Nein, die Großschreibung existiert nicht.

Koreanisch (KO) ultima modifica: 2014-09-05T08:00:46+02:00 da interlanguage.it