Isländisch (IS)

Isländisch

Language family: GERMANISCH

Alphabet: LATEINISCH

isländisch

Isländisch ist eine Sprache aus dem germanischen Zweig der indoeuropäischen Sprachfamilie. Es ist die Amtssprache Islands und wird von ca. 280.000 Personen gesprochen.

Das isländische Alphabet umfasst 32 Buchstaben, die größtenteils den lateinischen entsprechen, wobei es auch diverse Buchstaben gibt, die aus dem Runen-Alphabet stammen und trotz ihrer Ähnlichkeit mit unseren Buchstaben anders ausgesprochen werden. Nicht zuletzt dank ihres hohen Bildungsstandards, ist für die Isländer die Verwendung ihrer antiken Sprache der Wikinger Anlass zum Stolz und ein Zeichen für ihre enge Verbundenheit mit ihrer Vergangenheit. Daher werden Bücher ausländischer Autoren ins Isländische übersetzt, um die antike Muttersprache am Leben zu erhalten.

Die Isolation Islands und die ausgeprägte Schriftkultur der Insel haben eine außergewöhnliche Bewahrung der ursprünglichen Sprache begünstigt und dazu geführt, dass sich das Isländische in den letzten tausend Jahren insbesondere im Bezug auf die Schriftsprache, aber auch in phonetischer Hinsicht, kaum verändert hat und somit noch heute dem Altnordischen ähnelt. In der Tat ist ein Isländer auch heute noch problemlos in der Lage, eine von seinen Vorfahren im 13. Jahrhundert verfasste Saga zu lesen und zu verstehen, was zum Beispiel für einen heutigen Italiener, der einen in Latein verfassten Text lesen muss, kaum zutrifft.

Die dänische Besatzung der Insel von 1380 bis 1918 ist an der Entwicklung der isländischen Sprache nahezu spurlos vorübergegangen, zumal Isländisch innerhalb der Bevölkerung weiterhin in der Alltagsverständigung verwendet wurde. Die dänische Sprache wurde lediglich für offizielle Zwecke gebraucht, wie im Übrigen das Englische während der US-amerikanischen Besatzung in den 1940er bis 1950er Jahren.

Im Jahr 1944 wurde Isländisch schließlich verfassungsmäßig als Amtssprache Islands festgelegt und ab diesem Zeitpunkt ist Isländisch die einzig zulässige Sprache in offiziellen Dokumenten und öffentlichen Debatten.

Grammatikalische Besonderheiten, die sich in anderen Sprache nach und nach verflacht haben, sind in der isländischen Sprache im Wesentlichen erhalten geblieben. Man achtet konsequent darauf, die Übernahme von Fremdwörtern so gering wie möglich zu halten. Neue Bezeichnungen erschafft man in der Regel aus dem vorhandenen Wortschatz, der dadurch besonders umfassend geworden ist.

Darüber hinaus verfügt die isländische Sprache über eine für eine europäische Sprache sehr unübliche Phonologie.

Island gehört nicht zur Europäischen Union, ist aber wie Norwegen Mitglied des Schengener Abkommens über die Freizügigkeit von Personen, Waren und Dienstleistungen innerhalb der Grenzen der teilnehmenden Länder.

Isländisch (IS) ultima modifica: 2018-12-02T08:00:11+01:00 da interlanguage.it