Tschechisch (CS)

Language family: SLAWISCH

Alphabet: LATEINISCH

tschechisch

Die tschechische Sprache gehört neben Polnisch, Serbisch und Slowakisch zu den westslawischen Sprachen und ist insbesondere mit der slowakischen Sprache eng verwandt.

Tschechisch wird weltweit von insgesamt 12 Millionen Menschen gesprochen. Davon leben 10 Millionen Menschen in der Tschechischen Republik und die übrigen in der Slowakei, Kroatien, Österreich, Polen und Deutschland.

Tschechisch verwendet das lateinische Alphabet, ergänzt durch einige Sonderzeichen zur Wiedergabe spezifischer tschechischer Laute.

Innerhalb der slawischen Sprachfamilie gilt Tschechisch als eine der schwierigsten Sprachen. Dies ist insbesondere auf die umfassende Morphologie und die freie Wortfolge zurückzuführen. Letztere wird ermöglicht durch die insgesamt 7 Deklinationen: Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, Vokativ, Lokativ und Instrumental, die sich in ihren Endungen nach Numerus und Kasus des Wortes richten.

Das Tschechische kennt keinen Artikel. Dafür werden die Nomen in Abhängigkeit von Kasus, Numerus und Genus dekliniert. Ihre Kombination ordnet jedem Wort innerhalb des Satzes seine logische Rolle zu. Bei den Substantiven wird zwischen den drei Genera männlich, weiblich und sächlich und beim Numerus zwischen Singular und Plural unterschieden.

Wie bereits gesagt, verfügt das Tschechische über eine relativ freie Wortstellung, da es sich zur Kennzeichnung der grammatikalischen Kategorie des Satzes auf die verschiedenen Fälle stützt, obwohl auch im tschechischen Satzbau das Grundschema Subjekt-Verb-Objekt die Basis bildet.

Wie im Deutschen richtet sich das auch das Adjektiv im Tschechischen bei der Deklination in Genus, Numerus und Kasus nach dem nachfolgenden Nomen. In der Regel werden die Adjektive dem Nomen vorangestellt, es gibt jedoch auch Situationen, in denen das Adjektiv hinter dem Nomen steht.

Die Personalpronomen weisen eine für diese Wortgruppe spezifische Deklination auf.

Das Subjektpronomen im Nominativ kann wegfallen, da es sich aus der Endung des Verbs ergibt. Allerdings kann es zur besonderen Hervorhebung des Satzes auch verwendet werden. Die zweite Person Singular wird ausschließlich für die Anrede vertrauter Personen verwendet, wohingegen für formale Situationen die „Ihr“-Anrede in der zweiten Person Plural üblich ist.

In allen übrigen Fällen besitzt jedes Pronomen mindestens zwei Formen: eine für die alleinstehende Verwendung und eine zweite, die in der Regel mit den den Fall bestimmenden Präpositionen verwendet wird.

Das Tschechische unterscheidet nur drei Zeitformen: Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft.

In lexikalischer Hinsicht existieren zahlreiche Gemeinsamkeiten mit dem Slowakischen, wobei die wichtigsten Unterschiede die Rechtschreibung und die Aussprache betreffen. In punkto Grammatik ist das Slowakische etwas einfacher, zumal die literarische Tradition dieser Sprache jünger ist.

Tschechisch (CS) ultima modifica: 2016-09-30T08:00:56+00:00 da interlanguage.it