Chinesisch (ZH)

Language family: ASIATISCH

Alphabet: CHINESISCH

chinesisch

Chinesisch wird von rund 1,3 Milliarden Menschen – fast einem Fünftel der Weltbevölkerung – gesprochen und ist somit vor Englisch und Hindi die meistgesprochene Sprache der Welt. Es ist die Amtssprache der Volksrepublik China und von Taiwan. Auch in Singapur, Indonesien, Malaysia sowie in Teilen von Japan, Nordkorea, Südkorea und den Philippinen wird Chinesisch gesprochen.

Die komplexe Beziehung zwischen gesprochenem und geschriebenem Chinesisch ist darauf zurückzuführen, dass es in der gesprochenen Sprache im Laufe der Jahrhunderte von der späten Han-Dynastie an zahlreiche Wandlungen gab, während das geschriebene Chinesisch sich weniger stark veränderte.

Das gesprochene Chinesisch umfasst zahlreiche Dialekte, die derart unterschiedlich sind, dass auf mündlicher Ebene fast keine gegenseitige Verständigung möglich ist. Man könnte beispielsweise die Differenzen im phonetischen und lexikalischen Bereich mit denen vergleichen, die zwischen den romanischen Sprachen bestehen. Die meisten Chinesen (etwa 900 Millionen Menschen) sprechen das Mandarin (Putonghua = Standardsprache).

Chinesisch ist eine Tonsprache, d.h. der Ton, mit dem ein Wort ausgesprochen wird, dient dazu, es von einem anderen zu unterscheiden. Es besteht ein krasser Unterschied zu den Prinzipien der Grammatik der europäischen Sprachen. So gibt es zum Beispiel keine Zeitformen und keinen Genus oder Numerus, sondern Regeln zur Reduplikation und Suffixe zur Ergänzung und Spezifizierung der Verben.

Das ideographische Schriftsystem blickt auf eine Geschichte von mehr als 4000 Jahren zurück. Die Schriftzeichen bestehen aus Graphemen für die schriftliche Darstellung, aus Morphemen für ihre Bedeutung und als Phonemen für ihre lautliche Äußerung. Nur wenn man diese Wertigkeiten berücksichtigt, kann man die Komplexität einer Schrift, die im Laufe der Zeit nahezu unverändert geblieben ist, voll erfassen.

Für das moderne geschriebene Chinesisch gibt es im Wesentlichen zwei Varianten: die vereinfachte und die traditionelle Form. Ein in der traditionellen Form geschriebenes Zeichen hat in der Regel eine kompliziertere Darstellung als in der vereinfachten Form. Die traditionelle chinesische Schrift hat auch einen Bestand von ca. 13.000 Schriftzeichen, die vereinfachte Version verwendet nur rund 8.000. Etwa 5.800 Schriftzeichen gehören beiden Schreibversionen an.

Die chinesische Regierung setzte sich ab 1956 (ab Gründung des Neuen Chinas) für die Verwendung des vereinfachten Chinesisch ein. Heute ist diese Variante in der Volksrepublik China (VRC) und in Singapur die verwendete Schriftsprache und eine der offiziellen Sprachen der Vereinten Nationen und anderer internationaler Organisationen. Traditionelles Chinesisch ist hingegen in Taiwan, Hongkong und Macau gebräuchlich.

Zu beachten ist jedoch, dass trotz der überwiegenden Verwendung vereinfachter Schriftzeichen in der Volksrepublik China die traditionelle Variante für kulturelle Zwecke oder für offizielle Dokumente im Gebrauch bleibt, wie es vom Gesetz der Volksrepublik China über die nationale Sprache und über seine gemeinsamen Schriftzeichen erklärt wird.

Wissenswertes: der chinesische Kalender
In China sind gleichzeitig zwei verschiedene Kalendersysteme im Gebrauch: das gregorianische (westliche) für offizielle Zwecke und das traditionelle System. Es handelt sich um eine Art von Lunarkalender oder besser gesagt Lunisolarkalender, der unter vielen Aspekten dem jüdischen Kalender ähnelt. Der erste Tag eines jeden Monats fällt auf den Neumond, der von den Chinesen bei der exakten Stellung des Monds zur Sonne eintritt, also wenn der Mond für die Gebiete in der Nähe des Meridians 120° östlich von Greenwich (der Meridian der Ostküsten Chinas) vollkommen unsichtbar ist.

Im traditionellen chinesischen Kalender werden die Jahre im 60-Jahre-Zyklus gezählt. Bis 1911 begannen die Ären mit der Thronbesteigung eines jeden Kaisers. Jedem Jahr wird ein Name zugeordnet, der aus zwei Teilen besteht: einem nicht übersetzbaren Himmelsstamm und einem Erdzweig. Die 12 Erdzweige entsprechen den Namen von Tieren (Büffel, Ratte, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Schaf, Affe, Hahn, Hund, Schwein).

Die Jahresnamen werden ausgehend vom ersten Himmelsstamm und ersten Erdzweig und danach unter Verwendung der zweiten, dritten, usw. der beiden Listen kombiniert; wenn bei einer der beiden Listen der letzte Name erreicht ist, beginnt man wieder mit dem ersten dieser Liste. Auf diese Weise ist es möglich, 60 Kombinationen zu erhalten, also 60 Jahresnamen, die einen vollständigen Zyklus ergeben.
Die Zählung mit diesem 60-Jahre-Zyklen wurde ab 2637 v.Chr. gebräuchlich, als laut Tradition der chinesische Kalender erfunden wurde (in Wirklichkeit müsste er ungefähr 2000 Jahre alt sein).

FAQs
Kann man mit einem PC, der über ein Betriebssystem in westlicher Sprache verfügt, auf Chinesisch schreiben?
Ja, und zwar durch das System IME (Input Method Editor), eine Eingabemethode zum Schreiben komplizierter Schriftzeichen (wie eben des Chinesischen, Japanischen, Koreanischen, usw.) mit einem Computer, der über ein Betriebssystem in westlicher Sprache und eine westliche Standardtastatur verfügt. Der Begriff IME wird generell im Microsoft Windows Kontext benutzt. Bei anderen Betriebssystemen ändern sich die Akronyme wie z. B.: Input Method für Mac OS, FEP für MS-DOS oder XIM für X Window System.

Lässt sich eine chinesische Datei im Format.docx für Windows auch auf Macintosh lesen?
Ja, aber erst ab Betriebssystem Mac OS X – Word 2014, und nur, wenn die Systemfonts korrekt installiert sind. Bei der Verwendung anderer Programme ist die Kompatibilität im Einzelfall zu überprüfen, da sie vom Programmtyp, von der Version und von den Fonts abhängt, die jeweils benutzt werden.

Muss man beim Übersetzen ins Chinesische Eigennamen und Kürzel umschreiben?
In vielen Fällen ist es vorzuziehen, Eigennamen (z.B. Personennamen) ins Chinesische umzuschreiben, d.h. die Aussprache des Namens in der Originalsprache unter Verwendung der Schriftzeichen des am besten geeigneten Alphabets wiederzugeben. In anderen Fällen, wie z.B. bei Kürzeln oder Namen von Handelsmarken, zieht man eine unveränderte Übertragung vor.
Beim Umschreiben von Personennamen und vor allem von Marken und Produkten ist besondere Vorsicht geboten, da jeder „Laut“ im Chinesischen ein Bedeutungsträger ist und man oft unbewusst fehlgeleitet wird, was sich als absolut kontraproduktiv auswirken kann.

Gibt es im Chinesischen einen Unterschied zwischen Klein- und Großschreibung?
Nein, die Schreibweise der Ideogramme bleibt unverändert.

Verwendet man im Chinesischen die Fett- und Kursivschrift u. dgl.?
Ja. Im Chinesischen sind die Fett- und Kursivschrift gebräuchlich, und dank der Verbesserung der Textverarbeitungsprogramme im Chinesischen ist keine Änderung des Fonts erforderlich.

Schreibt man Chinesisch nur horizontal (von links nach rechts) oder sind andere Richtungen möglich?
Das traditionelle Chinesisch schreibt man vertikal von oben nach unten. Die Leserichtung läuft von rechts nach links. Auch wenn es horizontal geschrieben wird, liest man von rechts nach links. Dieser Druckstil wird in Taiwan und Hongkong bis heute verwendet, auch wenn zahlreiche Veröffentlichungen wie bei den westlichen Sprachen von links nach rechts gedruckt werden. Tageszeitungen werden zum Beispiel von oben nach unten gedruckt, die horizontalen Titel laufen von rechts nach links. Das vereinfachte Chinesisch wird fast durchwegs von links nach rechts gelesen.

Gibt es im Chinesischen Regeln für die Silbentrennung?
Ja, denn Silben werden im Allgemeinen durch Morpheme dargestellt, und da jedes Morphem eine eigene Bedeutung hat, kann man den Text trennen, wo man will. Es gibt jedoch Fälle, in denen bei der phonetischen Transkription in lateinischer Schrift die Aussprache von zwei Morphemen identisch mit der von nur einem Morphem ist. Zur Vermeidung von Verständnisschwierigkeiten wurde die Regel eingeführt, solche Transkriptionen mit einem Apostroph zu trennen und somit die beiden Morpheme zu unterscheiden. Dies ist z.B. der Fall bei Xi’an (Silben durch einen Apostroph getrennt, um anzugeben, dass es sich um zwei Morpheme handelt), dem Namen einer Stadt, und xian, das „zuerst“ bedeutet und hingegen aus nur einem Morphem besteht…

Wie werden im Chinesischen die Zahlen geschrieben?
Im Chinesischen werden Zahlen als geschriebene Form von ausgesprochenen Zahlwörtern unter Verwendung der Ideogramme des chinesischen Alphabets dargestellt. Die arabischen Ziffern werden jedoch durchwegs verwendet und verstanden.

Ist ein Text, wie zum Beispiel eine Firmenpräsentation ins traditionelle oder vereinfachte Chinesisch zu übersetzen?
Die Verwendung des traditionellen Chinesisch ist für Taiwan vorgeschrieben, kann jedoch auch in der VRC vorgezogen werden, da es dem Text mehr Wertigkeit und „Glanz“ verleiht. Bei jedem einzelnen Übersetzungsprojekt sollte man sich also vorher genau überlegen, welche Variante angebracht ist, da sie nicht austauschbar sind.

Chinesisch (ZH) ultima modifica: 2016-10-01T08:00:54+00:00 da interlanguage.it