Baskisch (EU)

Language family: BASKISCH

Alphabet: LATEINISCH

baskisch

Die baskische Sprache, oder Euskera wie sie in der Eigenbezeichnung genannt wird, gehört nicht zur Gruppe der indoeuropäischen Sprachen und besitzt keinerlei Gemeinsamkeiten oder bekannte Verwandtschaften mit anderen Sprachen, wie beispielsweise mit Französisch und Spanisch. Demnach ist die baskische Sprache wohl die einzige Sprache, die die indoeuropäische Invasion überlebt hat. Auch heute noch stellt sie Sprachwissenschaftler und Glottologen vor Rätsel und wird gemeinhin als isolierte Sprache betrachtet, die zu keiner anderen Sprache in Beziehung steht.

Sie wird heute von ca. 600.000 Menschen im Norden Spaniens (im spanischen Baskenland und im Gebiet nördlich von Navarra) sowie im äußersten Südwesten Frankreichs (französisches Baskenland) im Département des Pyrénées Atlantiques gesprochen, auch wenn sich das baskische Sprachgebiet ursprünglich über die Region Aquitanien und die Zentralpyrenäen erstreckte. In der Tat wird heute von einem großen Einfluss des Baskischen auf das Vokalsystem des Kastilischen ausgegangen.

Aufgrund des nahezu vierzigjährigen Verbots während des Franco-Regimes und der damit einhergehenden Verfolgung und Kriminalisierung aller Baskisch sprechender Personen, drohte die baskische Sprache im letzten Jahrhundert auszusterben. Es war verboten, Kinder mit typischen baskischen Namen zu taufen, Hinweise und Schilder in baskischer Sprache aufzuhängen und erst im Jahr 1976 wurde die Akademie der Baskischen Sprache anerkannt. Erst am Ende der 1950er und zu Beginn der 1960er Jahre lebte die baskische Sprache wieder auf. Mit dem Beginn der Demokratie kam es zur Koexistenz der spanischen Verfassung von 1978 mit dem Statut von Gernika und auch die baskische Sprache zog langsam wieder ins öffentliche Leben ein. Die Sprache wird allgemein als “euskera” bezeichnet, weil die Notwendigkeit erkannt wurde, die neuen Dialekte unter ein gemeinsames Dach einheitlicher sprachlicher Regeln zu bringen.

Wie sehr sich die Basken mit ihrer Sprache identifizieren und welche Bedeutung sie der baskischen Sprache beimessen, kommt auch in dem baskischen Ausdruck Euskal Herria zum Ausdruck, der soviel bedeutet wie „Land der Baskisch-Sprecher“ und damit sowohl die Bevölkerung als auch das Gebiet bezeichnet. Der baskische Begriff Euskal Herria für das Baskenland umfasst dabei heute auf spanischer Seite die Provinzen Araba, Gipuzkoa und Bizkaia. Der französische Teil des Baskenlandes umfasst hingegen die historischen Territorien Lapurdi und Zuberoa sowie Teile der Provinz Navarra im spanisch-französischen Grenzgebiet.

Die größte Gefahr für die baskische Sprache, deren Sprechergemeinde sich zumindest im südlichen Teil des Baskenlandes in den letzten Jahren vergrößert hat, besteht heute darin, dass sie in den universitären Bereich zurückgedrängt wird und damit aufhört, die Sprache des Alltags und damit jenes identitätstiftende Element zu sein, das die Sprache für die Basken darstellt.

Um dieser sich bereits ab den 1970er Jahren abzeichnenden Entwicklung entgegenzuwirken, entstand die Bewegung der so genannten Ikastola. Diese zunächst im Untergrund wirkende und dann legalisierte Organisation unterhält Privatschulen, an denen in Baskisch unterrichtetet wird.

Wie zum Beispiel Katalanisch und Galicisch, hat auch Baskisch den Status einer gleichgestellten Sprache innerhalb der Europäischen Union erhalten, wo seit 1. Januar 2007 im Einvernehmen mit der spanischen Regierung nun auch Gesetzestexte nachgeordneter Bedeutung in baskischer Sprache veröffentlicht werden.

FAQ
Kann die Darstellung baskischer Buchstaben zu Anzeige- oder Druckproblemen in Word-Dokumenten führen?
Nein, Baskisch wird mit dem lateinischen Alphabet ohne Sonderzeichen geschrieben und verursacht damit weder Anzeige- noch Druckprobleme.

Baskisch (EU) ultima modifica: 2018-03-02T17:00:44+00:00 da interlanguage.it